Seiten

Dienstag, 20. Oktober 2015

Ein Durcheinander - Zbrka


Ein Durcheinander


„Du hast einen speziellen Akzent. Woher kommst du?“, werde ich ab und zu gefragt.
„Aus Luzern.“, antworte ich postwendend.
„Nein, ich meine, welche Nationalität  hast du?“
„Schweizerische.“
Die Sensiblen lachen verlegen und hören hier auf zu fragen. Die Klugscheisser bohren weiter.
„Schon klar. Aber was ist deine Muttersprache?
„Serbokroatisch.“
„Was dann? Serbisch oder Kroatisch?“, möchte der Klugscheisser weiter wissen.
„Eher serbisch.“
„Eher serbisch?“
„Ja, man könnte sie eher serbisch als kroatisch bezeichnen.“
„Dann bist du eine Serbin?“
„Nein. Kroatin.“
„Aber du hast gesagt, dass Serbisch deine Muttersprache ist.“
„Nein. Ich habe gesagt, dass Serbokroatisch meine Muttersprache ist.“
An dieser Stelle schaut mich der Klugscheisser ratlos an und ich erbarme mich seiner.
„Also ich erkläre es dir: Ich bin geboren und aufgewachsen in Jugoslawien.  Die Jugoslawische Amtssprache war Serbokroatisch. Eigentlich hörte sich diese Sprache wie Serbisch an. Aber aus politischen Gründen wurde sie „Serbokroatisch“ genannt. Zu meiner Zeit war die Erwähnung der ursprünglichen Nationalitäten verpönt. Die meisten von uns nannten sich „Jugoslawen“.  Seit 2006 bestehen sechs allgemein anerkannte jugoslawische Nachfolgestaaten: Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro und Mazedonien. Ich bin geboren auf dem Gebiet des heutigen Serbien. Bin ursprünglich aber Kroatin.
Ich merke, dass es mein Gegenüber zu tiefst bereut, dieses Thema überhaupt angeschnitten zu haben, aber wenn ich in Fahrt komme, kann mich niemand mehr bremsen.
„Also ich bin in Serbien geboren, bin aber keine Serbin. Ich bin eine Kroatin, habe aber nie in Kroatien gelebt.  Wenn ich in Kroatien Ferien mache, halten mich alle für eine Serbin. Weil ich serbisch spreche. Der einzige Pass den ich besitze, ist der Schweizerpass. Und  da fragen mich ständig alle welche Nationalität ich habe.“

 

Zbrka

„Ti imas poseban akcenat. Odakle si?“, pitaju me cesto ovde u Svajcarskoj.
„Iz Lucerna.“,  odgovaram ja kao iz mitraljeza.
„Ne, ja mislim, koje si nacionalnosti?“
„Svajcarske.“
Osetljivi ljudi se najkasnije sad postide i nista vise ne pitaju. Pametnjakovici ispituju dalje.
„To mi je jasno. Ali koji ti je maternji jezik?“
„Srpskohrvatski.“

„Kako? Srpski ili hrvatski?“

„Vise srpski.“

 „Vise srpski?“
„Da, moglo bi se pre reci srski nego hrvatski“

„Onda si ti srpkinja?“
„Ne, hrvatica.“

„Ali ti si rekla, da je srpski tvoj maternji jezik.“
„Ne. Ja sam rekla da je srpskohrvatski moj maternji jezik.“

I dok me pametnjakovic sve bespomocnije gleda, polako pocinje da mi ga bude zao.
„Evo sad cu ti sve objasniti: Ja sam rodjena i odrasla u Jugoslaviji. Jugoslovenski sluzbeni jezik je bio srpskohrvatski. Ali je ustvari zvucio kao srpski. No iz politickih razloga su ga nazvali „srpskohrvatski“. U ono vreme se nije govorilo iz koje nacije potices. Mi smo sebe nazivali „Jugosloveni“.  Od 2006 godine umesto Jugoslavije postoji sest drzava: Slovenija, Hrvatska, Bosna i Herzegovina, Srbija, Crna Gora i Makedonija. Ja sam rodjena na teritoriji Srbije. Ali sam poreklom hrvatica.“

Primecujem da moj sagovornik pocinje duboko da zali, sto je tu temu uopste i nacinjao ali kad ja krenem sa objasnjavanjem mene vise niko ne moze zaustaviti.
„Znaci, ja sam rodjena u Srbiji, ali nisam srpkinja. Hrvatica sam ali nikada nisam zivela u hrvatskoj. Kad odem u hrvatsku na odmor svi misle da sam srpkinja, jer govorim srpski.  Jedini pasos sto imam je Svajcarski. A Svajcarci me stalno pitaju  koje sam nacionalnosti.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten